Tempo 30 für Ortschaften

Die wirkungsvollste Maßnahme, um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu erhöhen, ist Tempo 30 in Ortschaften. Auf Hauptverkehrsstraßen kann in begründeten Fällen eine höhere zulässige Höchstgeschwindigkeit möglich sein, aber nur, wenn die Radverkehrsinfrastruktur gut ist und der Radverkehr sicher und komfortabel geführt wird. Die erleichterte Anordnung von Tempo 30 vor Kindergärten, Schulen und Altenheimen ist ein erster Schritt. Er reicht aber nicht aus, da nicht nur Kinder und Senioren vor sozialen Einrichtungen, sondern alle Menschen überall sicher unterwegs sein sollen. Bei niedrigen Geschwindigkeiten sinkt das Verletzungsrisiko, vor allem für Fußgänger und Radfahrer. Autofahrer können bei niedrigen Geschwindigkeiten den Straßenraum vor sich deutlich besser wahrnehmen, brenzlige Situationen besser erkennen und ausgleichen.

Wie lauten weitere Forderungen? Hier zum Nachlesen.